Heiß- und Kaltrunderneuerung und die Vorteile für Sie

Runderneuerung Reifen

Bei der Runderneuerung des Reifens wird die abgenutzte Lauffläche durch eine neue ersetzt. Hierbei kann sowohl ein identisches als auch ein gleichwertiges Profil verwendet werden.

Es gibt zwei Runderneuerungs-Techniken, die heute angewandt werden: die Heißrunderneuerung und die Kaltrunderneuerung.

Heißrunderneuerung oder "Moulding"

Bei der Heißrunderneuerung wird auf die vorher abgeraute Karkasse, nicht vulkanisiertes Laufflächenmaterial, also Rohgummi, mitsamt der Reifenflanke in einem Guss gebracht und heiß in die Reifenform gepresst. In dieser Heizpresse erfolgt die Form- und Profilgebung.

Kaltrunderneuerung oder "Premoulding"

Bei der Kaltrunderneuerung wird in der Regel die Profilfläche durch einen vorbereiteten, vulkanisierten neuen Profilstreifen erneuert. Durch eine konturgerechte Rauung nach Schablonenvorgabe, erfolgt die Vorbehandlung des Reifens. Der fertig vulkanisierte und auch profilierte Profilstreifen einschließlich der Bindeplatte wird erst dann aufgelegt. Bei einer Temperatur von 100 - 120 °C vollzieht sich der Bindeprozess in einem Autoklaven.

Vorteile von runderneuerten Reifen:

  • Die Leistung ist vergleichbar mit neuen Reifen, zum Beispiel ähnliche Laufeigenschaften, Kilometerleistung, Rollwiderstand und Sicherheitsstandards wie ein Neureifen.
  • Die Runderneuerung ist etwa halb so teuer wie ein neuer Reifen.
  • Durch die Wiederverwendung der Karkasse ist das Verfahren umweltfreundlich.